Die Anforderungen des Datenschutz zu vermitteln ist ein wichtiger Teil der Arbeit eines Datenschutzbeauftragten. Er hat die notwendige Fachkunde und kann (und darf) somit Personen schulen, die mit personenbezogenen Daten arbeiten.

bei der Datenverarbeitung beschäftigten Personen ... sind, soweit sie bei nicht-öffentlichen Stellen beschäftigt werden, bei der Aufnahme ihrer Tätigkeit auf das Datengeheimnis zu verpflichten

(mit nicht-öffentlichen Stellen sind alle Institutionen / Organisationen gemeint, die nicht zur Öffentlichen Hand gehören, also z.B. Firmen, Vereine etc.)

 

Die Schulung erfüllt gleich mehrere Faktoren

  • Übermittlung der notwendigen Sachkunde und 
  • Nachweis der Schulung und
  • Verpflichtung auf das Datengeheimnis

 

Eine Schulung der mit der Datenverarbeitung beschäftigten Mitglieder findet bei Ihnen vor Ort als Gruppentermin statt und dauert in der Regel ca. 2 Stunden. Im Anschluss werden die Teilnehmer auf die Einhaltung des Datengeheimnisses verpflichtet.